Mit großem Erfolg hat der Bürgerverein Brand seinen neuesten Band der Heimatkundlichen Blätter der Öffentlichkeit vorgestellt. In guter Tradition tut er dies regelmäßig in der Aachener Bank auf der Trierer Straße 741.

Für die musikalische Unterhalterhaltung sorgten Frau Silke Taxhet und Herr Ramon Aular, die mit Klarinette und Gitarre Südamerikanisches Flair in die Brander Geschäftsstelle zauberten. „Wie könnte unser Motto ‚Was einer alleine nicht schafft – das schaffen viele‛ besser gelebt werden, als in einer Feierstunde des Bürgerverein Brand zu der sage und schreibe über 200 Interessierte gekommen sind?“, fragte Jens Ulrich Meyer aus dem Vorstand der Aachener Bank, der sich über das rege Interesse ebenso freute wie Geschäftsstellenleiterin Susanne Mehl und Wolfgang Müller, Vorsitzender des Bürgervereins.

Für gute Stimmung sorgte sicher die Musik, aber auch das Gedicht von Doris Müller, die sich über die Schließung vieler Brander Säle und Kneipen Gedanken gemacht hatte. Neben den hochwertigen Büchern, deren Inhalt wieder detailliert über die Geschichte Brands informiert, war auch der Verkauf des regionalen Apfelsafts ein voller Erfolg. Vom NaBu zur Verfügung gestellt, kommt der Erlös aus diesem Verkauf voll und ganz den karitativen Zwecken des Bürgervereins zu Gute. Die wichtige Arbeit der Autoren und den Zusammenhalt der Brander betonten Meyer und Mehl beide in Ihren kurzen Ansprachen und würdigten dies mit einer Spende in Höhe von 1.000 Euro für den Bürgerverein Brand.