Hocker, Regal und Stühle: Drei junge Handwerksdesigner überzeugen mit ihren Möbelstücken die Jury und gewinnen die ersten drei Preise im Rosenberger Designpreis. Der Publikumspreis geht an eine kunstvolle Werkzeugreihe. In Kooperation mit der Handwerkskammer Aachen und der Akademie für Handwerksdesign Gut Rosenberg hat die Aachener Bank den Preis zum vierten Mal vergeben.

Mit viel handwerklichem Geschick und Liebe zum Detail haben die Studenten der Akademie Gut Rosenberg in den vergangenen Wochen ihre Examensarbeiten in kunstvoller Handarbeit erstellt und sich zugleich um den Rosenberger Designpreis beworben. Am Ende konnte sich Nicolas Geisler über den Sieg, bei dem zum vierten Mal durchgeführten Wettbewerb, freuen. Mit seinem innovativen Hocker „Plug and Play“, der sich durch seine kompakte Bauweise und schnelle Montage besonders gut für Festivals eignet, konnte er sich knapp vor Sebastian Böhl („Changing Colors“, Regal und Kommode) und Josef Forstmaier („Cortic“, Korkstühle) durchsetzen. Das Rennen um den Rosenberger Designpreis war dabei auch in diesem Jahr besonders eng. Letztendlich hätten Nuancen den Ausschlag gegeben, betonte Peter Jorias, Vorstandsmitglied der Aachener Bank und Mitglied der Jury.

Auch das Publikum wählte seinen Favoriten und entschied damit den Preis „Mein Lieblingsstück“. Hier konnte sich Matthias Wiedwald mit seiner kreativen Werkzeugreihe aus Holz und Metall durchsetzen. Insgesamt hatten sich 18 Absolventinnen und Absolventen der Akademie um den Rosenberger Designpreis beworben, mit dem Examensarbeiten ausgezeichnet werden, die durch Originalität, innovative Gestaltung sowie durch ihren Entwurf und die handwerklich-technische Ausführung überzeugen. Der Preis ist insgesamt mit 2.000 Euro dotiert.

Der Aachener Bank ist die Förderung des regionalen Handwerks ein besonderes Anliegen. „Die Verbindung der Aachener Bank zum Handwerk hat schon eine lange Tradition und ist letztlich auf die Gründung unserer Bank durch neun Handwerksmeister im Jahr 1899 zurückzuführen“, so Peter Jorias in seiner Begrüßungsrede. Der Präsident der Handwerkskammer Aachen, Dieter Philipp, bedankte sich bei der Aachener Bank für das Engagement: „Ich freue mich, dass wir hier die Möglichkeit haben, öffentlich auf die außerordentlichen Fähigkeiten unserer Absolventen aufmerksam zu machen.“

Die Ausstellung der Examensarbeiten ist noch bis einschließlich Donnerstag, den 30. Juli 2015, in der Geschäftsstelle der Aachener Bank in der Theaterstraße während der Öffnungszeiten zu sehen:

Montag – Mittwoch:   8.30 Uhr – 16.30 Uhr
Donnerstag:                8.30 Uhr – 17.30 Uhr
Freitag:                       8.30 Uhr – 16.00 Uhr