In seinem Vortrag im Rahmenprogramm zum diesjährigen Karlspreis äußerte sich der Präsident des ifo Instituts zu der Euro-Finanzkrise.

Es gehört bereits zur guten Tradition, dass im Rahmenprogramm des Karlspreises zu Aachen hochkarätige Redner zu Gast in der Aachener Bank sind und im Vortrag und der anschließenden Diskussion durchaus auch kritische Beiträge Gehör finden. In die Gästeliste reihte sich in diesem Jahr Professor Dr. Dr. Hans-Werner Sinn ein, der mit seinen Ausführungen die Frage „Ist die Krise schon vorbei?“ mit einem eindeutigen „Nein!“ beantwortete.

„Wir freuen uns, mit unserer Veranstaltung auf ein so breites Interesse zu stoßen“, erklärte Peter Jorias, Vorstandsmitglied der Aachener Bank, in seiner Begrüßung der über 200 Gäste in der Kundenhalle. „Dies bestätigt uns, dass die Themen, die wir ansprechen, auch nach einigen Jahren nicht an Brisanz verloren haben.“

Die anschließende rege Diskussion mit dem Präsidenten des ifo Instituts bestätigte dies. „Ich danke der Aachener Bank, dass sie dem Karlspreis einen so würdigen Rahmen gibt und alle Aachener daran beteiligt“, sagte Oberbürgermeister Marcel Philipp. Am 29. Mai 2014 verlieh die Stiftung Internationaler Karlspreis die Auszeichnung an Herman van Rompuy. Auch bei den Feierlichkeiten auf dem Katschhof war die Aachener Bank vertreten.