Bereits zum neunten Mal wurde in diesem Jahr der Handwerkspreis vom Arbeitskreis Junger Handwerksunternehmer ausgelobt. Schon traditionell unterstützt die Aachener Bank gemeinsam mit der VR Bank Würselen den begehrten Preis. Am 14. November wurden die Gewinner im Rahmen einer feierlichen Preisvergabe in der Erholungsgesellschaft in Aachen bekannt gegeben.

Die Jury mit Beteiligung von Jens Ulrich Meyer (1.v.l.), Vorstandsmitglied der Aachener Bank, kürte die folgenden Preisträger: In der Kategorie „Kreativität“ konnte sich der Bogenbauer Devid Hörnchen (2.v.r.) mit seinem eigens entwickelten Hybridbogen durchsetzen. Die Firma fahrzoom aus Stolberg hingegen entschied die Wertung in der Kategorie „Traditionelles Handwerk“ für sich. Inhaber Marek Pietruschka (2.v.l.) und Betriebsleiter Dieter Ostlender (3.v.l.) nahmen den Preis entgegen. Die Gold- und Silberschmiede Innung Aachen, vertreten durch Georg Comouth (r.), gewann in der Kategorie „Design und Exklusivität“ mit dem Projekt „Talisman Karl des Großen“.

Die Projekte der Preisträger wurden im Anschluss an die Siegerehrung im Rahmen einer Ausstellung ausführlich präsentiert. So war die Ausstellung des AJH Handwerkspreises anschließend vom 16. November bis zum 4. Dezember in der Hauptgeschäftsstelle der Aachener Bank in der Theaterstraße zu sehen. Die Aachener Bank ist mit dem regionalen Handwerk schon seit der Gründung eng verknüpft: Damals wurde die Bank von neun Handwerksmeistern ins Leben gerufen.

Foto: Handwerkskammer Aachen / Elmar Brandt